Hitzeaktionstag am 5. Juni

Am bundesweiten Hitzeaktionstag am 5. Juni soll die Bevölkerung über die Gefahren und Folgen von Hitzewellen aufmerksam gemacht werden.

Stadtbaum kühlt, (c) LUBW

Am 5. Juni findet der zweite bundesweite Hitzeaktionstag statt. Ziel ist es, über Hitzegefahren zu sensibilisieren und Hitzeschutz in allen Lebensbereichen zu verankern, um Deutschland in den nächsten Jahren hitzeresilient zu machen. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass Extremtemperaturen und Trockenheit auch in der hiesigen Region keine Seltenheit mehr sind.
 
Starke Hitze und Hitzewellen mit einem Tagesmaximum von Temperaturen über 30 °C haben einen negativen Einfluss, vor allem auf Risikogruppen. Zu diesen zählen ältere Menschen, gesundheitlich Vorbelastete, Schwangere und kleine Kinder. Aber auch für gesunde Menschen stellen hohe Temperaturen eine Belastung dar. Neben hitzebedingter Sterblichkeit während Hitzewellen erhöht sich auch das Risiko hitzebedingter Erkrankungen wie z.B. Sonnenstich, Hitzekollaps und Hitzschlag. Aus diesem Grund ist eine Auseinandersetzung mit dem Thema wichtig, um das eigene Verhalten auf die extremen Wetterbedingungen anzupassen und sich zu schützen.
 
Einige einfach umzusetzende Tipps helfen dabei, bei heißen Temperaturen einen kühlen Kopf zu bewahren. Zunächst sollte der Alltag angepasst werden, d.h., die direkte Sonne sowie die Mittagshitze soll gemieden und kühle und schattige Orte aufgesucht werden. Bei extremer Hitze sollte man sich schonen und körperliche Aktivitäten und Erledigungen in die meist kühleren Morgen- und Abendstunden verlegen. Auch die Wohnung sollte kühl gehalten werden. In der Nacht oder am frühen Morgen wird gelüftet, danach die Fenster geschlossen gehalten. Die Räume sollten zudem durch Fensterläden, Rollos oder Jalousien verschattet werden. Nicht benötigte Geräte können vom Strom genommen werden, dafür kommt dann der Ventilator zum Einsatz und sorgt für eine kühlende Brise.
 
Wer in die Sonne unterwegs ist, sollte vorher eine Creme mit Lichtschutzfaktor auftragen und sich mit einer Kopfbedeckung vor der Sonne schützen. Kleidung sollte im Idealfall luftig, hell und bequem sein. Wo möglich, sollten zwischendurch Schattenplätze aufgesucht werden – z.B. unter einem Baum. Eine häufig nicht ernst genug genommene Hitzefalle ist das Auto: Ein PKW heizt bei hohen Außentemperaturen innerhalb kürzester Zeit extrem auf. Kinder und Tiere sollten daher niemals im Auto zurückgelassen werden, auch nicht mit teilgeöffneten Fenstern. 
 
Und natürlich ist es besonders wichtig, ausreichend zu trinken - Idealerweise zwei bis drei Liter natriumreiches Wasser, ungesüßten Tee oder aber isotonische Getränke mit ausreichend Mineralien. Dazu passen wasserreiches Gemüse und Obst sowie leichte Speisen. Alkohol und Hitze vertragen sich nicht, sie verstärken beide die Erweiterung der Blutgefäße und lassen den Blutdruck absinken. So wird das durch die Hitze schon beanspruchte Herz-Kreislauf-System durch Alkoholkonsum zusätzlich belastet. Wer Medikamente einnimmt, sollte mit seinem Arzt oder seiner Ärztin sprechen, da extreme Hitze Auswirkungen auf die Medikamenteneinnahme haben kann und beachtet werden muss, dass Arzneimittel temperiert gelagert werden.
 
Wer tagsüber die Zeit findet, kann sich an verschiedenen Orten und Plätzen in Mosbach Abkühlung verschaffen: am Kneippbecken und am Wasserspielplatz z.B. im Stadtpark, an den Ufern der Elz und des Neckars, im Freibad faMos oder in der „Welle“ in Reichenbuch, im umliegenden Wald, an den Brunnen der Stadt oder auch in den klimaregulierten Räumen der Mediathek.
 
Ein abschließender Appell geht an alle: „Achten Sie auf ihre Mitmenschen!“, denn Hitze bedeutet Stress für den Körper. „Achten Sie daher auf die Menschen in Ihrem Umfeld und bieten Sie gegebenenfalls Ihre Hilfe an.“
 
Weitere ausführliche Informationen finden sich auf der Homepage „Klima. Mensch. Gesundheit“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.klima-mensch-gesundheit.de/). Der Deutsche Wetterdienst veröffentlicht auf seiner Internetseite Hitzewarnungen (www.hitzewarnungen.de/index.jsp).