Syrien - H. Mohannad

Das Interview haben Mitarbeiter*innen der Stabstelle Migration und Integration geführt.

Warum sind Sie aus Ihrer Heimat geflohen?
Ich heiße Mohannad, ich komme aus Syrien aus der Stadt Homs. Seit fünf Jahren lebe ich in Deutschland. Wegen des Krieges und der Diktatur Assad konnte ich nicht mehr dortbleiben.

Wie sind Sie nach Deutschland gekommen?
Wegen dem Krieg bin ich von Syrien in den Libanon gegangen und bin dort ca. 3 Jahre geblieben. Danach bin ich von Libanon in die Türkei geflogen. Von der Türkei bin ich mit dem Boot nach Griechenland, dann nach Mazedonien, Serbien, Ungarn und von Österreich nach Deutschland geflüchtet.

Wie wurden Sie hier aufgenommen?
Sie haben mich mit Respekt aufgenommen.

Haben Sie hier Erfahrungen mit Rassismus gemacht und wenn ja, in welchen Situationen? Wie haben Sie sich dabei gefühlt?
Bei mir habe ich kein Rassismus gehabt und die Leute, wo ich gewohnt habe, waren zu mir sehr nett.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich wünschen?
Wenn es nach mir ginge, würde ich sagen, dass die Welt in Frieden ohne Kriege und Rassismus bleibt.

Mohannad

nach oben