Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald

Logo_Rundgang_Schreckberg zur Startseite
Geoparkpfad Schreckberg

zur Startseite
des virtuellen Rundgangs

zur vorherigen Seite
des virtuellen Rundgangs

zum Infozentrum
"Milchhäusle"


Der virtuelle Rundgang "Geopark-Pfad Naturerlebnis Schreckberg"- Teil 3


Station 9: Leben im oberen Stockwerk

Geopfad Schreckberg Station 9: Heuschrecken bevölkern auch Büsche und Baumwipfel Heuschrecken findet man nicht nur auf Wiesen und Äckern. Eine ganze Anzahl von Arten hat auch Büsche und Baumwipfel erobert. Durch ihre versteckte Lebensweise bekommt man die Tiere gewöhnlich selten zu Gesicht.

 

 

 

Station 10: Erdbeben und die Alpen

Geopfad Schreckberg Station 10: Auch Erdbeben haben ihre Spuren im Muschelkalk hinterlassen Viele Steine des Unteren Muschelkalk enthalten merkwürdige "Rippel" . Diese wurden einst durch Erdbeben im noch nicht zu Stein gewordenen Sediment am Boden des Muschelkalkmeeres erzeugt.  

 

 

 

 

Station 11: Ungebügelt - Falten im Kalkstein

Geopfad Schreckberg Station 11: wellenartige Gesteinsschichten Die Gesteinsschichten an diesem Aufschluss sind wellenartig gebogen. Solche Gleitfalten entstanden im Muschelkalkmeer als instabile Hänge abrutschten und sich verfalteten.  

 

 

 

 

Station 12: Das Ende des Meeres

Geopfad Schreckberg Station 12: Eine Neoschozodus orbicularis-Muschel Als das Muschelkalkmeer austrocknete, hinterließ es Salz und Gips des Mittleren Muschelkalk. Die letzten Schichten aus dem verlandenden Meer enthalten große Zahlen einer an die widrigen Umweltbedingungen angepassten Muschel: Neoschozodus orbicularis, nach ihr wurden die sogenannten obricularis-Mergel benannt.

 

 

zu den nächsten Stationen des Geopark-Pfad Naturerlebnis Schreckberg

nach oben