Öffentlichkeits-/ Behördenbeteiligung


Auf dieser Seite informieren wir Sie über aktuelle Planungsverfahren in Mosbach, bei denen eine "Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung" vorgesehen ist. Dies ist der Fall im Rahmen der Aufstellung, Änderung oder Aufhebung eines Bebauungsplanes oder des Flächennutzungsplanes . Gemäß der §§ 3 und 4 des Baugesetzbuches (BauGB) sind hier die Öffentlichkeit und die von der Planung berührten Behörden beteiligt.

Während der Auslegungsfrist besteht Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung. Anregungen können schriftlich oder mündlich zur Niederschrift bei der Stadt Mosbach vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung unberücksichtigt bleiben.

Die Entwürfe der Planunterlagen sind in der rechten Tabellenspalte als PDF-Dateien aufrufbar.
Außerdem können diese Unterlagen sowie die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen im Technischen Rathaus der Stadt Mosbach eingesehen werden:

Unterm Haubenstein 2, 74821 Mosbach, 
Schaukasten im Foyer und Abt. Stadtplanung, Zimmer Nr. 004,
während der üblichen Dienststunden.

Gerne stehen wir Ihnen auch für weitere Fragen rund um das Thema Bauen in Mosbach zur Verfügung.
Kontakt

 

In der Großen Kreisstadt Mosbach liegen derzeit folgende Pläne zur Öffentlichkeits- bzw. Behördenbeteiligung aus (siehe auch Ausschreibungen/Bekanntmachungen) :


Flächennutzungsplan

Bezeichnung des Planes Verfahrensschritt / Auslagefrist /
Bekanntmachung
Planunterlagen
     
     
     


Bebauungspläne / Satzungen nach § 34 Abs. 4 BauGB und § 35 Abs. 6 BauG        

Bezeichnung des Planes Verfahrensschritt / Auslagefrist /
Bekanntmachung
Planunterlagen
Bebauungsplan
„Mosbacher Straße, Nr. 2.38"
auf Gemarkung Neckarelz
- Öffentlichkeitsbeteiligung
  gem. § 3 Abs. 2 BauGB
- Behördenbeteiligung
  gem. § 4 Abs. 2 BauGB
- Frist:
  30.09.2019 - 31.10.2019
- Amtl. Bekanntmachung
- Übersichtsplan
- Zeichnerischer Teil
- Textliche Festsetzungen 
  und Örtliche Bauvorschriften

- Vorhaben- und Erschließungsplan
- Begründung
- Fachbeitrag Artenschutz
     
     
     

 

 

nach oben