Weltgeschichten - Die neue Spielzeit der Badischen Landesbühne

Die neue Spielzeit der Badischen Landesbühne steht unter dem Motto „Weltgeschichten“. Ein Abo sichert günstig den Besuch aller sieben Aufführungen in der kommenden Spielzeit.

Pfeil 17.09.2019 09:43

Die neue Spielzeit der Badischen Landesbühne steht unter dem Motto „Weltgeschichten“. „Unsere Welt ist im Wandel. Das war schon immer so, aber die Veränderungen haben sich beschleunigt. Umso mehr müssen wir darüber nachdenken, welche Veränderungen wir uns wünschen, welche wir brauchen und welche wir unbedingt versuchen sollten zu verhindern“, so Intendant Carsten Ramm. Die Stücke der kommenden Spielzeit sollen helfen, den Blick auf die Vielfalt der Welt zu öffnen, von einzelnen Menschen, Individuen und ihren Konflikten erzählen. Ein Abonnement sichert günstig den Besuch aller sieben Aufführungen in der kommenden Spielzeit.

BLB_Die Vermessung der Welt_q2_Behlert, Meyer_Foto Sonja Ramm

Den Spielzeitauftakt macht Daniel Kehlmanns Roman DIE VERMESSUNG DER WELT. Er handelt von den zwei berühmtesten Forschern  des beginnenden 19. Jahrhunderts, Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauß. Mit hintergründigem Humor zeichnet Kehlmann das Bild zweier bedeutender Männer mitsamt ihrer Sehnsüchte und Schwächen – und schildert phantasievoll ihre Gratwanderung zwischen Lächerlichkeit und Größe, Scheitern und Erfolg. Das Buch ist einer der erfolgreichsten deutschen Romane der Nachkriegszeit.

Darauf folgt die Uraufführung DER ILLEGALE mit Texten von Günther Weisenborn. Der Widerstandskämpfer wurde von den Nazis verhaftet, seine Werke verboten und verbrannt. Mit dem Schauspiel DER ILLEGALE schrieb er eines der meistgespielten Stücke der Nachkriegszeit. In Szenen und Songs, Lyrik und Prosa wird das Werk und bewegte Leben des Autors vorgestellt. Der Liedermacher und Komponist Konstantin Wecker hat die Songtexte Weisenborns vertont. Sie sind in der Uraufführung erstmals zu hören.

Weiter geht es mit einer Komödie von Pierre Barillet und Jean-Pierre Grédy DAS SCHMUCKSTÜCK. Sie erlangte durch die Verfilmung mit Catherine Deneuve und Gérard Depardieu große Bekanntheit. Die Badische Landesbühne bringt die temporeiche Boulevardkomödie über Emanzipation und Frauenpower mit live gesungenen Chansons auf die Bühne.

Bettina Wilpert erhielt für ihren Debütroman NICHTS, WAS UNS PASSIERT den ZDF-aspekte-Literaturpreis 2018. Das Buch thematisiert, welchen Einfluss eine Vergewaltigung auf Opfer, Täter und das Umfeld hat und wie unsere Gesellschaft mit sexueller Gewalt umgeht.

Rainer Werner Fassbinder ist mit WELT AM DRAHT eine packende Mischung aus Krimi und Science Fiction gelungen, die das Spiel mit verschiedenen Wirklichkeitsebenen verblüffend spannend und klar zu verbinden weiß. Die Badische Landesbühne bringt die von Fritz Müller-Scherz verfasste Drehbuchfassung auf die Bühne. Darin haben Wissenschaftler mit Hilfe des Supercomputers Simulacron eine Welt erschaffen, die von künstlichen Menschen bewohnt wird. Aber wer steuert wessen Existenz – was ist wirklich und was Simulation?

Das Werk von Thomas Brasch ist eines der markantesten der neueren deutschen Literatur. Seine Texte beschreiben soziale Unfreiheit und die unbedingte Sehnsucht nach Utopie. Sein sprachgewaltiges Stück MERCEDES ist eine Liebesgeschichte. Über den Umweg von Experiment und Spiel wird für zwei gestrandete Einzelne etwas möglich, was in der Realität nicht zustande kommt: Nähe. Es inszeniert Robert Stadlober.

Für die Freilichtbühne hat der Intendant der Badischen Landesbühne die Komödie DAS SPARSCHWEIN von Eugène Labiche ausgewählt, dem Großmeister des französischen Boulevardtheaters. Darin zahlt eine Pokerrunde auf dem Land fleißig in ein gemeinsames Sparschwein ein. Davon soll ein Ausflug nach Paris bezahlt werden. Labiche zieht alle Register: Temporeich treibt er seine Protagonisten in die Fallen und Fettnäpfe der Großstadt, führt Eitelkeiten und den naiven Übermut der Dörfler genüsslich vor und lässt ihre Träume gnadenlos platzen.

Wer sich den Preisvorteil eines Abonnements für alle sieben Stücke sichern möchte sowie einen festen Sitzplatz reservieren, der meldet sich beim Kulturamt, Daniela Keil, Zimmer 302 im 3. OG oder telefonisch unter der Nr. 06261 82-225.

Weitere Informationen zu den neuen Stücken der Badischen Landesbühne erhalten Sie unter www.dieblb.de sowie im Programmheft der Spielzeit 2019/2020, das auch in der Tourist Information am Marktplatz ausliegt.

nach oben