Protest von Stadt und Landkreis

Nur mit Umsteigen nach Stuttgart – enttäuscht zeigt man sich bei der Stadt Mosbach über die neuesten Erkenntnisse zum Jahresfahrplan 2021 bezüglich des
Regionalexpresses nach Stuttgart.

Pfeil 03.11.2020 16:35

Enttäuscht zeigt man sich bei der Stadt Mosbach über die neuesten Erkenntnisse zum Jahresfahrplan 2021. Danach soll der Regionalexpress Mannheim-Neckarelz-Heilbronn ab dem Fahrplanwechsel zwar endlich nach Stuttgart weiterfahren. Für den Juni 2021 ist dann aber schon wieder das Aus dieser Verbindung angekündigt.

Viele Jahre schon hatten sich Stadt und Landkreis um die Aufrechterhaltung direkter Züge in die Landeshauptstadt stark gemacht. Hintergrund war der Wegfall der beliebten Doppelstockzüge bei der Einführung der Stadtbahn Heilbronn. Mit Ausnahme von drei Pendlerzügen gibt es nun seit 2014 keine umsteigefreien Züge nach Stuttgart mehr. Mosbach und der Landkreis hatten dagegen bereits 2006 protestiert, als diese Entwicklung absehbar war. In Aussicht gestellt wurde vom Verkehrsministerium damals, den neu auszuschreibenden Regionalexpress Mannheim-Heilbronn künftig bis Stuttgart zu verlängern. Nach der Vergabe der Stuttgarter Netze blieb das Versprechen zunächst unerfüllt mit dem Hinweis auf fehlende Fahrzeuge. Nun, ein Jahr später sollte es soweit sein und nach dem Fahrplanwechsel im Dezember alle zwei Stunden ein Zug von Mannheim über Neckarelz direkt in die Landeshauptstadt fahren.

Regionalexpress-Stuttgart

Vor wenigen Tagen war in Erfahrung zu bringen, dass aufgrund einer Konzeptänderung des Betreibers Abellio die Verkehre ab Juni 2021 wieder in Heilbronn gebrochen werden. Das heißt, dass wie in den vergangenen Jahren in Heilbronn umgestiegen werden muss. Begründet wird diese Konzeptänderung mit der angestrebten Fahrplanstabilität. Daraus muss man schlussfolgern, dass der ausgeschriebene Fahrplan für nicht fahrbar gehalten wird, ohne dass er je in Betrieb gegangen ist.

Kreis und Stadt legten mit entsprechenden Schreiben des Landrats und des Oberbürgermeisters an das Verkehrsministerium Protest ein und fordern, die gegebenen Zusagen einzuhalten und die umsteigefreien Züge schnellstmöglich auf die Gleise zu setzen.

Weitere Informationen hierzu: Mitteilung im Rahmen der Gemeinderatssitzung vom 11.11.2020 

nach oben