Logo Mosbach




Dies ist ein Ausdruck aus www.mosbach.de.
Die Urheberrechte liegen bei der
Gemeinde Mosbach.
 
 

Promisammlung des Volksbundes Dt. Kriegsgräberfürsorge

Seit mittlerweile 13 Jahren findet jährlich rund um den Volkstrauertag am 15. November eine „Promi-Sammlung“ durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zur Sammlung von Spenden in der Mosbacher Innenstadt statt.

Pfeil 21.11.2019 14:56

Seit mittlerweile 13 Jahren findet jährlich rund um den Volkstrauertag am 15. November eine „Promi-Sammlung“ durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zur Sammlung von Spenden in der Mosbacher Innenstadt statt. Diese werden für die Erhaltung und Pflege von Kriegsgräbern aus dem ersten und zweiten Weltkrieg eingesetzt.. Organisiert wurde die diesjährige Sammel-Aktion von Oberstleutnant d.R. Gerd Teßmer, dem Kreisbeauftragten des Volksbundes im Neckar-Odenwald-Kreis.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge errichtet und betreut im Auftrag der Regierung Gräber der deutschen Kriegstoten aus dem ersten und zweiten Weltkrieg. Heute pflegt er mit internationalen Partnern über 830 Kriegsstätten mit rund 2,6 Millionen Gräbern im In- und Ausland. Die jährlichen Kosten der Pflegemaßnahmen werden auf mehr als 22 Millionen Euro taxiert. In diesem Jahr kann der Volksbund auf sein 100 jähriges Bestehen zurückblicken. Inzwischen hat der Volksbund sein Aktionsfeld mit der Friedensarbeit und Völkerversöhnung erweitert.

Kriegsgräber_2019

Mit von der Partie waren der Kommandeur des Logistikbataillons 461 in Walldürn, Oberstleutnant Ingo Wagner, der Ehrenkreisvorsitzende der Reservisten, Oberstleutnant a. D. Karl-Heinz Flach, der Kreisvorsitzende der Reservisten Rhein-Neckar-Odenwald, Oberstleutnant d. R. Wilfried Meissner, sowie der Kreisschriftführer , Oberfeldwebel d. R. Rainer Weiss und Geschäftsführer des Bezirks Nordbaden des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge Volker Schütze. Auch Landrat Dr. Achim Brötel und Bürgermeister Michael Keilbach unterstützten die Aktiven des Kreisverbands der Reservisten mit der Spendendose. Kreisbeauftragter Gerd Teßmer dankt allen Beteiligten für ihre Unterstützung.

 
 

22.11.2019