Europäische Märchenerzähler in Mosbach

Vom 22. bis 26. September 2021 findet in Mosbach der internationale Jahreskongress der Europäischen Märchengesellschaft e.V. statt. Der Kongress widmet sich dem Thema „WAHR-Nehmung – Märchen, Sinn und Sinne“. Öffentliche Erzählabende laden ein.

Pfeil 16.09.2021 17:18

Vom 22. bis 26. September 2021 findet in Mosbach der internationale Jahreskongress der Europäischen Märchengesellschaft e.V. (EMG) statt. In Kooperation mit dem Bildungshaus Neckarelz und mit der großzügigen Unterstützung durch die Stadt Mosbach, die als Tagungszentrum die Alte Mälzerei zur Verfügung stellt, widmet sich der Kongress dem Thema „WAHR-Nehmung – Märchen, Sinn und Sinne“. Fünf Tage lang wird es in Mosbach noch märchenhafter: Interessierte und Fachleute aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen zusammen, um sich über Fragen der Sinneswahrnehmungen in den Märchen und den sich daraus ergebenden Sinnzusammenhängen nachzudenken: Was nehmen die Märchenfiguren wie wahr, was hören, sehen, riechen, schmecken die Märchenfiguren und was sagt das über uns aus? Wie bildet sich das, was wir für wahr halten, aus unseren Sinneswahrnehmungen heraus? Und was erzählen die Märchen vom Sinn? Das Programm bietet ein vielfältiges Angebot an Vorträgen, Workshops und Märchenerzählen.

Der Kongress wird am Mittwochnachmittag eröffnet und endet am Sonntag zum Mittag. An den Vormittagen finden Vorträge statt. Zentraler Veranstaltungsort ist die Alte Mälzerei. An zwei Nachmittagen treffen sich Arbeitsgemeinschaften in kleineren Gruppen. Stadtführungen in Mosbach laden dazu ein, den Ort kennenzulernen.

Einige Veranstaltungen bringen das Thema in die Öffentlichkeit: Am Mittwochvormittag gehen Märchenerzählerinnen und -erzähler in einige Grundschulen. An den Abenden werden Märchen erzählt, wobei am Donnerstagabend, 23.09.2021 um 20 Uhr an unterschiedlichen Orten auch für die Öffentlichkeit geöffnet wird. Die Gäste übernachten in den zur Verfügung stehenden Hotels und Pensionen vor Ort und nehmen die Gastronomie vor Ort wahr.

 Motiv 2021 Märchen, Sinn und Sinne

 

Parallel laufen auch noch die Mosbacher Märchenwochen mit Schaufensterausstellungen.

Öffentlicher Märchenabend für Erwachsene

Am Donnerstagabend (23.9.2021) werden ab 20 Uhr an insgesamt sieben Orten in Mosbach und Neckarelz Märchen erzählt. Die Veranstaltungen sind gleichermaßen für Kongressteilnehmer und andere Interessierte offen. Orte und Erzähler siehe gesonderten Artikel. Die Teilnahme ist nur mit vorheriger verbindlicher Anmeldung möglich. Anmeldung unter Tel. Nr. 06261 82-224 Kulturamt Mosbach.

 

Erzählabende: 

Die Teilnahme ist nur mit vorheriger verbindlicher Anmeldung möglich. Derzeit gilt noch die 3-G-Regel: Getestet, Geimpft oder Genesen – ab nächster Woche soll aber eine neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg veröffentlicht werden. Der Nachweis wird vor Ort kontrolliert, ggfs. mit dem Personalausweis abgeglichen. Information und Anmeldung unter Telefonnummer 06261/82-224 (Kulturamt Mosbach)

 

  1. Susanne Becker-Plätzer (Höchstadt) und Angelika Schmucker (Mannheim):
    Die fünf armen Brüder
    Angelika Schmucker und Susanne Becker-Plätzer erzählen Märchen von Schein und Sein, vom Wahr-nehmen und Täuschen, von den Sinnen und vom Unsinn.        
    Mediathek, Gartenweg 9/1, Mosbach


  2. Melitta Dechaene (Ditzingen) und Edeltraud Forster (Wörth):
    Oft sieht man die Wahrheit nicht –
    "... und hätte kein Mensch gedacht, was für einer dahintersteckte.“
    Rathaussaal (am Marktplatz) Mosbach


  3. Monika Floß (Düren) und Irini Gazis (Frankfurt):
    "Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken"
    … heißt es in einem franz. Sprichwort. Weil die Griechen mit allen Sinnen leben, erfahren wir - zweisprachig - warum man dort keinen Arzt, Astronomen oder Uhrmacher braucht. Wir vertrauen auf unsere Sinne – jedoch: „Die Welt ist voller magischer Dinge, die geduldig darauf warten, dass unsere Sinne schärfer werden“ (William Butler Yeats).
    Gutleutkapelle, Kapellenweg, Mosbach


  4. Iris Frick (Bubenreuth) und Gudrun Hartmann (Konstanz):
    Schein und Sein (Das Bild hinter dem Bild)
    Wie oft täuscht sich das Auge und gaukelt etwas vor, das erst entdeckt und verstanden werden will. Manchmal sind die Wege zur Wahrheit verschlungen, und es gilt, die Botschaft zu entschlüsseln, die hinter einem Bild verborgen ist.
    fideljo, Neckarburkener Str. 18, Mosbach


  5. Kelley Kucaba (Gütersloh) und Elke Wirth (Arnsberg):
    Oft werden wir auf die Wahrnehmung Dritter festgelegt. Doch im Märchen kommt es immer wieder vor, dass sich ein Betroffener der Fremdwahrnehmung verweigert, stattdessen auf dem eigenen Selbst besteht und den eigenen Weg geht. Wer jedoch für seine Schwächen und Fehler blind ist, mag ein unsanftes Erwachen erleben. Dann hilft der Sinn für Humor, unsere wunderbare Fähigkeit, die komischen Seiten des Lebens zu sehen. Um dieses kostbare Gut zu fördern, wird für Unterhaltung und Heiterkeit gesorgt sein!
    St. Juliana, Kirchplatz, Mosbach


  6. Kerstin Lauterbach (Höchberg) und Petra Weller (Murrhardt):
    Trau, schau, wem – Kapriolen der Sinne
    War‘s wahr? Oder nur für wahr genommen? Fürwahr, eine große Frage!
    Wenn uns die Augen übergehen und wir kaum unseren Ohren trauen, führen uns dann unsere Sinne an der Nase herum? Wahrhaft erstaunliche Geschichten über die Kraft der Wahrnehmung, die Phantastisches in die Welt holt und Unglaubliches wahr werden lässt.
    Burggraben, Bildungshaus Neckarelz


  7. Silvia Mensing (Zürich) und Dirk Nowakowski (Edingen):
    Unsere Sinne sind die Tore zu unserer Seele.
    … Aber Vorsicht: Im Leben wie in Märchen und Mythen ist vieles anders als es scheint. Ein mysteriöser Ratschlag, verführerische Angebote, ein Hauch von Geheimnis und vieles andere locken. Aber führen sie auf den richtigen Weg?
    Es gilt, hinter den Spiegel zu schauen und die Wahrheit zu finden. Klugheit, Mut, Witz und Liebe beflügeln einen dabei. Silvia Mensing und Dirk Nowakowski nehmen Sie mit in ein Labyrinth aus genussvollen Verwirrungen von Sein und Schein in Märchen und Mythen.
    Stiftskirche, Kirchplatz, Mosbach

Die Europäische Märchengesellschaft e.V. (EMG)

Die EMG wurde 1956 in Rheine gegründet und ist mit ca. 1.800 Mitgliedern eine der großen literarischen Vereinigungen in Deutschland. Sie widmet sich der Aufgabe, die Volksmärchen aus aller Welt zu bewahren, sie zu erforschen, weiterzugeben und sie den Menschen immer wieder neu ins Bewusstsein zu bringen.
Dazu haben sich Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Fachrichtungen, Erzähler*innen, Künstler*innen, Menschen, die Märchen beruflich einsetzen und Menschen, die Märchen lieben und Freude an ihnen haben, zusammengeschlossen.

Volksmärchen

Volksmärchen sind wunderbare Geschichten, die in einprägsamen Bildern und Symbolen von ganz grundsätzlichen Erfahrungen erzählen, von unseren Ängsten und Träumen, von Liebe und Tod, von Hass und Freundschaft, von Wünschen und Sehnsüchten. In den Volksmärchen verdichten sich solche Erfahrungen in tiefgründigen Bildern und von der Auseinandersetzung mit den Märchen und ihren Bildern können Impulse zur Auseinandersetzung mit grundsätzlichen Lebensfragen ausgehen. Neben diesem Angebot zur Auseinandersetzung ist auch die wissenschaftliche Beschäftigung ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit der EMG.
Das Leben fordert jeden Menschen heraus, und davon erzählen die Märchen: wie das Leben trotz Gefahren und Herausforderungen gelingen, glücklich werden kann. Geh und mach dich auf den Weg, scheinen die Märchen zu sagen, habe Mut das Leben zu wagen. Nur das, was für den Menschen bedeutsam ist, wird tradiert: Volksmärchen wurden jahrhundertelang mündlich weitergegeben, über Generationen und Kulturen hinweg.

Immaterielles Kulturerbe

2016 wurde das Märchenerzählen auf Antrag der EMG durch das Expertenkomittee „Immaterielles Kulturerbe“ der Deutschen UNESCO-Kommission in das „Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen. Das Expertenkomitee würdigte in seiner Begründung das Märchenerzählen als identitätsstiftende kulturelle Praxis, die durch die vielen Aktivitäten der Europäischen Märchengesellschaft e.V. (EMG) "erfolgreich tradiert und lebendig gehalten wird". Besonders hervorgehoben wurde die "sozialkulturelle Komponente sowie die internationale und interkulturelle Vielfalt des Märchenerzählens".
 

Völkerverständigung und europäischer Anspruch

Seit der Gründung 1956 ist die Völkerverständigung ein zentrales Anliegen der EMG. Im Namen der Gesellschaft findet der europäische Gedanke seinen Ausdruck, es wird auf die gemeinsamen kulturellen Wurzeln verwiesen. Der Grund dafür liegt im Wesen des Volksmärchens: Erzählt wird von grundsätzlichen Erfahrungen, die allen Menschen auf der Erde gemeinsam sind. Beschäftigung mit dem Märchen führt also immer über Landesgrenzen, ja Kontinente hinaus, und das Entdecken von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in unseren Geschichten trägt wesentlich zu einem besseren Verständnis füreinander bei.

Aktivitäten der EMG:

Wochenendseminare (ca. 50 pro Jahr) und Tagungen an verschiedenen Orten in Deutschland und manchmal auch im Ausland bieten allen interessierten Erwachsenen die Möglichkeit, sich auf verschiedenen Ebenen mit Märchen zu beschäftigen, ihre Kenntnisse zu vertiefen und dabei sowohl etwas über Märchen als auch über sich und das Leben zu erfahren. Ein wichtiger Schwerpunkt ist darüber hinaus das Erzählen von Märchen, das in vielen praktischen Kursen gelernt und geübt werden kann.
Die Teilnehmer unserer Seminare verbreiten ihrerseits Märchen und das Wissen über sie und erzählen Märchen (z.B. in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken, Festivals Seniorenheimen…) und arbeiten beruflich mit ihnen in den unterschiedlichsten Feldern.
Auf dem alljährlichen Kongress mit ca. 200 Teilnehmern wird jeweils ein Thema mit wissenschaftlichen Vorträgen, Arbeitsgemeinschaften und künstlerischem Rahmenprogramm von verschiedenen Seiten her beleuchtet.
 

Veröffentlichungen: Die Vorträge der Kongresse werden im folgenden Jahr als Forschungsbeiträge aus der Welt der Märchen veröffentlicht. Darüber hinaus gibt die EMG Märchenanthologien zu speziellen Themen heraus. Beides ist im Buchhandel erhältlich.

 

Kontakt
Europäische Märchengesellschaft e.V.
Bentlager Weg 130
48432 Rheine
Tel.: +49 (0)5971 918420
E-Mail: info@maerchen-emg.de 
www.maerchen-emg.de
Kontakt während des Kongresses: +49(0)170 4798692 (Thomas Bücksteeg, Geschäftsführer) oder 00+49(0)0173 6215352 (Sabine Lutkat, Präsidentin und Ausrichterin des Kongresses)

nach oben