Fandorf lockt mit freiem Eintritt

Ab 7. Juni werden bei freiem Eintritt im Großen Elzpark alle 31 Spiele der Europameisterschaft zu sehen sein. Aus der RNZ vom 28.05.08.

Pfeil 28.05.2008 16:04

"Das Ganze hat eine Historie in Mosbach", erläuterte Oberbürgermeister Michael Jann gestern Vormittag bei der Pressekonferenz zum EM-Fandorf im Großen Elzpark. Nachdem man bei der WM vor zwei Jahren "mit fliegenden Fahnen" gestartet und dann durch Anwohner "abgebremst" worden sei, freute sich der Rathauschef, dass es nun beim zweiten Anlauf zusammen mit dem Kooperationspartner Link-Events sicher erfolgreicher laufe.

Anders als auf dem Marktplatz würden im Elzpark weniger Anwohner durch das dreiwöchige Freiluft-Ereignis gestört. Klar sei, dass Fußball von Emotionen lebe - und die seien nicht immer leise. Michael Jann wertete das EM-Fandorf ein Stück weit als ein Alleinstellungsmerkmal für Mosbach.

Dass ab 7. Juni bei freiem Eintritt alle 31 Spiele zu sehen sein werden, darüber freute sich auch Bürgermeister Michael Keilbach. "Wir sind ein offiziell eingetragenes EM-Fandorf", unterstrich Veranstalter Dieter Link. Da es an manchen Spieltagen zu Überschneidungen komme, zeige man nicht nur auf der 16 Quadratmeter großen Hauptleinwand, sondern auch im VIP-Zelt Spiele. Die Kosten für Leinwand, Security und Bewachung des Geländes lägen bei 75 000 Euro. Sponsoren übernähmen davon 49 000 Euro. Den Rest möchte Link über den Getränkeverkauf "generieren".

Dankbar für den EM-Partner zeigte sich Eberhard Frick vom gleichnamigen Autohaus, das bereits den "EM-Deal" offeriert. Auf ein buntes Fußball-Fest hoffte Tobias Hornung, Marketing-Leiter von Motip Dupli. Mit den Bodypainting-Weltmeistern "The Brushers" wolle man dafür sorgen, dass das Treiben noch um einiges bunter werde.

Eine hervorragende Sache, die für Jung und Alt interessant sei, sah Stadtwerke-Leiter Jürgen Jaksz im EM-Dorf. Nicht lange überredet werden musste Sponsor Björn Oess vom gleichnamigen Getränkehandel. Eine Besonderheit hat sich die Brauerei Dinkelacker einfallen lassen: Sollte die deutsche Nationalelf am 8. Juni gegen die polnische Auswahl gewinnen, gebe es eine Halbzeit lang Freibier für alle Fußballfans.

"Wenn an einem Tag 500 bis 1000 Zuschauer kommen, bin ich voll zufrieden", prophezeite Dieter Link. Parkplätze seien ausreichend vorhanden. DJ-Musik aus der Großlautsprecheranlage und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sollen ebenfalls für Partystimmung sorgen. Als Haupteingang dient der Wasemweg. Vor dem ersten Anpfiff Schweiz gegen Tschechien eröffnet OB Michael Jann das Fandorf am 7. Juni um 18 Uhr offiziell.

Aus der Rhein-Neckar-Zeitung vom 28.05.08, von Peter Lahr

nach oben