In Mosbach darf wieder auf Entdeckungsreise gegangen werden

Es geht wieder los! Nach vielen Monaten können Bürger und Besucher ab dem 1. Juli die schöne Fachwerkstadt Mosbach wieder unter fachkundiger Begleitung entdecken. Der Verkehrsverein Mosbach bietet diverse Führungen an.

Pfeil 29.06.2020 15:52

Es geht wieder los! Nach vielen Monaten können Bürger und Besucher ab dem 1. Juli die schöne Fachwerkstadt Mosbach wieder unter fachkundiger Begleitung entdecken. Der Verkehrsverein Mosbach bietet mit seinen über 20 Gästeführern wieder diverse Führungen unter den geltenden Hygienevorschriften und Abstandsregeln an.

Den Start macht die wöchentlich stattfindende Altstadtführung am Mittwoch, den 1. Juli um 14:30 Uhr. Die ca. eineinhalb stündige Führung beginnt vor der Tourist Information am Marktplatz und führt zu den schönsten und spannendsten Sehenswürdigkeiten der Mosbacher Altstadt. Wer lieber am Wochenende die Altstadt erkunden möchte, hat zusätzlich an jedem Samstag um 11 Uhr die Möglichkeit, mit dem Gästeführer unterwegs zu sein. Während der Führungen dürfen Gebäude wie z. B. das Rathaus, die Nikolauskapelle oder das Pfalzgrafenstift nicht betreten werden. Die Kosten der Führung betragen bei der klassischen Altstadtführung 4,00 € pro Person. Schüler, Studenten und Behinderte zahlen einen ermäßigten Preis. 

Keine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht im Freien

Die vorgeschriebenen Mindestabstände von 1,5 Metern müssen auch weiterhin bei allen Führungen eingehalten werden, deshalb ist die Teilnehmerzahl bei den Führungen auf maximal 20 Personen begrenzt. Eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht gibt es bei den Führungen bzw. im Freien nicht. Es wird jedoch allen Teilnehmern das Tragen eines Mundschutzes empfohlen. 

Gruppenführungen wieder möglich

Auch Gruppen können ab sofort wieder Führungen buchen. Das Angebot an Themen- und Gruppenführungen in Mosbach ist groß. Hierzu zählt nicht nur die klassische Altstadtführung, sondern auch spezielle Führungen wie die Nachtwächter-, Fachwerk- und Mittelalterführung oder die Führung „Mosbacher Frauen im Wandel der Zeit“, „So häwwe mir friar geschwetzt“ und viele weitere. Weitere Informationen hierzu erhält man bei der Tourist Information.

Wichtig bleibt weiterhin, Infektionsketten nachvollziehen zu können. Vor Ort wird deshalb eine Anwesenheitsliste geführt, die nach der nötigen Aufbewahrungsfrist von vier Wochen vernichtet wird.

nach oben