Gestecke und Kränze umweltfreundlich gestalten

Mit dem Spätherbst wird es Zeit für die Gestaltung von Gestecken und Kränzen. Für Allerheiligen und für die folgende Advents- und Weihnachtszeit sind Dekorationen aus immergrünen Zweigen, Trockenblumen und bunten Früchten angesagt.

Pfeil 21.10.2021 14:19

Mit dem Spätherbst wird es Zeit für die Gestaltung von Gestecken und Kränzen. Für Allerheiligen und für die die folgende Advents- und Weihnachtszeit sind Dekorationen aus immergrünen Zweigen, Trockenblumen und bunten Früchten angesagt. Egal ob der grüne Zierrat gekauft oder selbst arrangiert wird - er sollte nicht nur natürlich aussehen, sondern auch aus natürlichen Materialien bestehen, die Natur, Umwelt und das Klima möglichst wenig belasten. Das ist dann der Fall, wenn die Dekorationen oder ihre Ausgangsmaterialien nicht per Flugzeug oder Containerschiff um die Welt gereist sind, sondern aus der Region stammen. Die Herbstsaison bietet ein üppiges Angebot an dekorativem Grün- und "Buntzeug", fast vor der Haustür.

Haltbares Grün wie Thuja, Wacholder und Efeu findet sich in vielen Gärten, Hecken und Waldrändern. Für leuchtende Herbstfarben sorgen Fruchtstände wie Hagebutten unterschiedlicher Größe und Form, Beeren von Sand- und Feuerdorn, Weißdorn oder Eberesche sowie Früchte von Lampionblumen, Zierquitten, Zierapfel und Efeu. Sie können farblich gut ergänzt werden durch Zapfen, Bucheckern, mit Flechten bewachsenen Ästen und Samenständen von Zierlauch, Mohnkapseln aus dem Garten, Silberlingen und trockenen Graswedeln. Hinsichtlich ihrer dekorativen Wirkung können sie ohne weiteres mithalten mit exotischen Lotus-Samenkapseln, zugeschnittenen Palmblättern, Bromelienblüten oder Luffa-Schwämmen. Im Gegensatz dazu haben sie aber den Vorteil der kurzen Transportwege und sind auch nicht gefärbt oder mit Metallic-Lack eingesprüht - damit sind sie auch problemlos kompostierbar. Schleifen oder Christbaumkugeln für die Weihnachtszeit können an sehr dünnen unlackierten und unverzinkten Drähten dazugesteckt werden, und vor Entsorgung der Gestecke wieder zur weiteren Verwendung entnommen werden.

Für den Zusammenhalt der grünen Kunstwerke können Strohkränze und Kissen aus Stroh oder Heu, dünne Drähte oder besser noch Schnüre aus Hanf, Baumwolle, Jute oder Sisal sorgen. Sie ersetzen schlecht recyclingfähige Materialien wie Steckkissen aus Schaum, Folien, (Heiß-)Kleber und Schnüre aus Kunststoff.

Nur solche Gestecke und Kränze, die komplett aus unbehandelten Naturmaterialien bestehen, können nach dem Gebrauch vollständig über den häuslichen Kompost oder die Bioenergie-Tonne entsorgt werden. Bei Floristen und Gärtnereien ist komplett kompostierfähige Grün-Dekoration aus regionalen unbehandelten Materialien erhältlich. Falls das nicht ohne weiteres auf einem Etikett ersichtlich ist, sollte man beim Kauf gezielt danach fragen. Falsch über die Bioenergietonne entsorgte Grün-Deko's mit Anteilen von Kunststoffen oder Metallen würden zu einer schlechteren Qualität der daraus gewonnenen Komposte führen. Mit nicht kompostierbaren Abfällen fehlbefüllte Bioenergietonnen werden daher vom Ladepersonal mit einem roten Anhänger versehen und ohne Leerung stehengelassen.

Die KWiN ist für Anfragen erreichbar unter Tel. 06281/906-0.

nach oben