Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Um der weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzutreten, hat die Stadtverwaltung Mosbach bis auf weiteres ihre Dienstleistungen auf Terminvergabe umgestellt. Erreichbar sind die Mitarbeitenden ab 23. März von Montag bis Freitag jeweils von 8:30 Uhr bis 13 Uhr.

Pfeil 20.03.2020 13:00

Um der weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzutreten, hat die Stadtverwaltung Mosbach bis auf weiteres ihre Dienstleistungen auf Terminvergabe umgestellt. Die Verwaltungsgebäude sind für Publikum ohne Termin geschlossen. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, bei Anfragen sowie in dringenden und unaufschiebbaren Angelegenheiten mit den Sachbearbeitern zunächst telefonisch oder per E-Mail zu Kontakt aufzunehmen; bei Bedarf können auch Termine vereinbart werden. Erreichbar sind die Mitarbeitenden ab 23. März von Montag bis Freitag jeweils von 8:30 Uhr bis 13 Uhr.

Die Stadtverwaltung ist zentral unter Tel. 82-0 bzw. info@mosbach.de erreichbar. Es wird darum gebeten, möglichst den direkten Sachbearbeiter bzw. Bereiche/Abteilung zu kontaktieren. Die Kontaktdaten können hier abgerufen werden und sind bei den jeweiligen städtischen Einrichtungen ausgehängt.


Als vorbeugende Maßnahme aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus und aufgrund des aktuellen Erlasses des Gesundheitsministerium Baden-Württembergs werden bis auf Weiteres alle städtischen Dienststellen einschließlich aller Verwaltungsstellen, die Mediathek, die Tourist Information und das Stadtmuseum geschlossen. Bei dringenden Angelegenheiten gibt es Termine in der Stadtverwaltung nur noch nach telefonischer Voranmeldung.

Wie die Landesregierung Baden-Württemberg beschlossen hat, werden ab Dienstag, 17. März 2020 bis zum Ende der Osterferien, Sonntag, 19. April 2020 auch in Mosbach alle Schulen und Kindertagesstätten geschlossen. Eine Notfallversorgung für die Kinderbetreuung von Angehörigen der kritischen Infrastruktur wird vor Ort sichergestellt.

Zudem hat sich die Stadtverwaltung dazu entschlossen, ab sofort alle städtischen Sportanlagen für den Sportbetrieb zu schließen. Dies betrifft städtische Hallen, Sportplätze und Spielplätze.

Die Bürgerinnen und Bürger werden um Verständnis für diese notwendigen Vorsichtsmaßnahmen gebeten. Im Vordergrund steht der Schutz aller Menschen, insbesondere auch derer die besonders gefährdet sind, d.h., ältere Mitmenschen und chronisch Kranker. Deshalb werden alle aufgerufen, den Empfehlungen zur Vermeidung von Ansteckungsgefahren zu folgen und sich verantwortungsbewusst zu verhalten.

nach oben