Der Sommer kommt bis in die Nischen

Programm des 33. „Mosbacher Sommers“ vorgestellt – Mit einem Etat von 183 000 Euro werden 32 Veranstaltungen „gestemmt“.
Aus der Rhein-Neckar-Zeitung.

Pfeil 16.05.2018 11:06

MoSo_18_Logo

Die Jahreszeiten wechseln mitunter schnell im Elzmündungsraum. Während auf dem Marktplatz am Dienstagvormittag noch viele fleißige Hände die Reste des Frühlingsfestes beseitigten, stellten Oberbürgermeister Michael Jann und Kulturamtsleiterin Christine Funk einen Stock höher im Rathaus bereits den „Mosbacher Sommer“ vor, der am14. Juli mit dem dritten „neuen“ Lichterfest seinen Auftakt nehmen wird.

MoSo_Lichterfest

„Wir haben eine Schnapszahl, den 33. Mosbacher Sommer – und wir haben uns noch einmal richtig ins Zeug gelegt“, begrüßte Jann Vertreter von Printmedien und Rundfunk. „Schön wäre es, wenn wir statt 32 auch 33 Veranstaltungen hätten“, bedauerte Jann. Wenn man allerdings die erstmals um eine Frühlings-Ausgabe ausgeweitete „Kneipen Kult- Tour“ mitrechne, wäre das Wunschziel zumindest rechnerisch erreicht. MoSo_Spielefest

„Das Programm ist umfangreich und differenziert. Wir haben viel Wert auf Vielfalt und Qualität gelegt“, unterstrich der Rathauschef. Sein Dank ging nicht nur an die „Frauschaft“ um Christine Funk, sondern auch an die Sponsoren, allen voran die Sparkasse Neckartal-Odenwald, die bereits seit 1992 das Festival unterstütze. Nur mithilfe von Sponsoren könne das Programm so breit aufgestellt werden. „Wir machen nicht nur Mainstream. Es gibt auch Exotischeres. Denn wenn man Kultur ernst nimmt, muss man auch die Nischen besetzen“, betonte Jann. Nach einjähriger Pause konnte er den Veranstalter „Provinztour“ wieder an Bord begrüßen. Sein 20. Jubiläum feiere der Jugendgemeinderat mit „beach perfect“, einer Hawaii-Party im Freibad (25. Juli). „Fünf Schulen sind mit im Boot“, erläuterte Christine Funk das Konzept des dritten „neuen“ Lichterfests, zu dem wieder ein Motiv-Wettbewerb gehöre; dieses Mal vergebe allerdings eine Jury den ersten Preis. „Noch einmal anders wird die Illumination sein“, versprach die Kulturamtsleiterin. Und auch bei der Bewirtung habe man – nach den Erfahrungen der letzten beiden Male – durchaus „nachgelegt“. Die Finanzierung der aufwendigen Beleuchtung habe der LGSFörderverein übernommen, der hierfür Spenden aus der gesamten Mosbacher Geschäftswelt requirieren konnte. Zum Abschluss erwarte die Gäste eine spektakuläre Laserschau.

MoSo_Julia Engelmann

„Saumäßig erfolgreich tourt gerade Julia Engelmann durch Deutschland. Sie wagt sich nun erstmals auf eine Open-Air-Bühne“, stellte Marcel Büttner von „Provinztour“ den ersten Event im Großen Elzpark vor (20. Juli). Mit maximal 2000 Gästen werde „SWR1 POP & Poesie“ mit Matthias Holtmann am folgenden Tag „fast schon intim“ ausfallen.

MoSo_Barbara Dennerlein Hammond

In Kooperation mit dem Kunstverein Neckar-Odenwald zeigt Harald Priem ab 22. Juli die Ausstellung „Archäologie der Erinnerung“. „Das wunderbare Titelbild des Mosbacher Sommers“ hat dieses Jahr übrigens wieder Ulrike Thiele geschaffen in der regionalen Kunst- und Kulturszene vielfältig aktiv, wie OB Jann anerkennend feststellte.

MoSo_FaN Cuig MoSo_FaN Tears for Beers

Bereits zum sechsten Mal, so Christiane Karle, finde das „Folk Am Neckar“-Festival statt. „Zwei Tage, zwei Bühnen, acht Bands“, charakterisierte sie das immer beliebter werdende Fest rund um das Tempelhaus in Neckarelz mit der familiären Note (3./4. August). Am samstäglichen Hauptact, den Schotten von „Skerryvore“, sei man schon seit Jahren „dran“ gewesen. Zur Freilicht-Kinobühne wird der Burggraben vom 15. bis 26. August. Auf zwölf Filmnächte – inklusive eines Überraschungsfilms – freut sich Christine Funk. Zu weiteren „alten Bekannten“ zählen das „SpielBlüten“-Spielefest (29. Juli), das „Internationale Straßentheater“ (2. September) sowie das – wegen des DHBW-Semesters um eine Woche nach hinten gezogene – Finale mit der 19. „Mosbacher Kneipen KultTour“ (14. September). Bis dahin erwartet die Mosbacher noch ein Füllhorn mit Theater und Kinderveranstaltungen, Kabarett und Comedy, Jazz (Barbara Dennerlein am 5. September in der Stiftskirche!) und A-Cappella(„HardChor“ aus Schwetzingen am 27. Juli).

MoSo_Der Räuber Hotzenplotz_Foto Sonja Ramm  MoSo_La_Signora_Witwe_ Harald Hoffmann

„Das Engagement für das Gemeinwohl bleibt Teil unserer Geschäftsphilosophie“, begründete Anja Herkert das Wirken der Sparkasse als Hauptsponsor für den „Mosbacher Sommer“. „Es ist toll. Hut ab, dass Sie jedes Jahr so etwas Geniales für alle Altersklassen anbieten“, zeigte sich Christof Grüber von der Toto Lotto Regionaldirektion Nord angetan vom Format. „Wir engagieren uns gerne, um gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen“, sagte Monika Tekintas von der BGV / Badische Versicherungen. Darüber hinaus bedankte sich der OB bei den Stadtwerken Mosbach sowie den Firmen Live art, Motip Dupli, KWM Weisshaar, Diginights, Meister Beuchert Hörsysteme und SmileFit für deren Unterstützung der Veranstaltungsreihe. MoSo_Pressekonferenz

Aus der Rhein-Neckar-Zeitung vom 16.05.2018 von Peter Lahr.

MoSo_Titelseite

nach oben