Barbara Dennerlein mit Spiritual Moments

Die international renommierte Orgelvirtuosin Barbara Dennerlein gastiert am 5. September im Rahmen des Mosbacher Sommers in der Großen Kreisstadt. Swing, Bebop, Blues, Soul, Latin oder Funk - für die Musikerin gibt es keine starren Grenzen...

Pfeil 09.08.2018 12:10

Die international renommierte Orgelvirtuosin Barbara Dennerlein gastiert am Mittwoch, den 5. September ab 20 Uhr mit ihrem Programm „Spiritual Moments“ im Rahmen des Mosbacher Sommers. Swing, Bebop, Blues, Soul, Latin oder Funk - für die Musikerin gibt es keine starren Grenzen, sondern fließende Übergänge. In der Stiftskirche Mosbach wird sie sowohl auf der Weigle-Orgel als auch auf ihrer legendären Hammond B3 spielen. Das Konzert wird in Zusammenarbeit mit dem Ev. Bezirkskantorat organisiert.

Die musikalische Vielfalt Barbara Dennerleins hängt mit ihrem Geschmack, ihrem Talent und ihrer Souveränität auf dem Instrument zusammen. Barbara Dennerleins CDs wurden mit Auszeichnungen bedacht, mehrfach mit Jazz Awards und dem Preis der Deutschen Schalplattenkritik. Ihre CD „Take Off“ erreichte sogar Platz 1 der Jazz-Charts und wurde als meistverkauftes Jazz-Album gefeiert.

MoSo_Barbara Dennerlein

Barbara Dennerlein ist eine Perfektionistin, doch alles andere als eine seelenlose Technikerin. Dabei bleibt sie bescheiden, erdverbunden und groove-orientiert. Bei aller Virtuosität geht es ihr vor allem um Intensität und Kommunikation mit ihrem Publikum. Gefühlvolle Balladen liegen ihr ebenso wie rasante Tasteneskapaden oder funky Grooves. Und bei alledem profiliert sich die vitale Improvisatorin auch mit ihren eigenen unverwechselbaren Kompositionen.

Angeregt durch ein erstes Kirchenorgelkonzert von Barbara Dennerlein bei den Bachtagen in Würzburg 1994 begann eine intensive Beschäftigung mit der "Königin der Instrumente", der Kirchen- und Konzertorgel. Durch die meisterhafte Beherrschung des Pedalspiels und ihrer enormen Kreativität gelingt es Barbara Dennerlein, mit unter anderem von ihr speziell für die Pfeifenorgel komponierten Werken die immensen Klangmöglichkeiten voll auszuschöpfen, etwas komplett Neues zu kreieren und das gewaltige Instrument zum swingen und grooven zu bringen. So geschehen auf zahlreichen großartigen Konzertorgeln wie zum Beispiel der Gewandhausorgel in Leipzig, der Klaisorgel in der Münchner Philharmonie und des Dortmunder Konzerthauses. Der Zuhörer wird in neue Klangwelten entführt.

Unvergesslich in diesem Zusammenhang sind hierbei auch vielen die einzigartigen Konzerte von Friedrich Gulda zusammen mit Barbara Dennerlein an der Hammondorgel in so renommierten Konzerthäusern wie den Philharmonien Köln und München, dem Brucknerhaus Linz, dem Konzerthaus und dem Musikverein in Wien, dem Kunstverein Bregenz, der Tonhalle Zürich oder bei den Wiener Festwochen. Eine Doppel-CD und die 2012 erschienene DVD "I Love Mozart and I Love Barbara" dokumentieren die fruchtbare Zusammenarbeit dieser beider Ausnahmekünstler.

Am besten beschreiben Zitate aus Konzertkritiken die Meisterschaft der Künstlerin: „Was Dennerlein an Tasten und Pedalen zeigte, wie Hände und Füße vier verschiedene Rhythmen spielen, kann schon fast als akrobatisch bezeichnet werden. ... Der Auftritt von Dennerlein stellte eindrucksvoll unter Beweis, warum sie zur absoluten Weltspitze in ihrem Fach zählt.“ Augsburger Allgemeine. „Dass die gebürtige Münchenerin wie ein Tornado über die beiden Manuale ihres Instrumentes fegt und gleichzeitig fußläufige Akkordarbeit an den Pedalen leistet, setzte das Publikum in Erstaunen. Einfach traumhaft, wie die charismatische Künstlerin die starren Grenzen der Spieltechnik überwindet. Brillant, mit unverwechselbarem Stil, innovativ und einfach klasse.“ Main-Spitze. „Die Pedaltechnik der international renommierten Jazz-Orgelvirtuosin ist einzigartig, (…) Ihr linker Fuß flitzte energisch und mit faszinierender Präzision über die Pedale, während der rechte Fuß über eine Art Schwellerpedal bereits das freie, von Chromatik geprägte Geschehen der oberen Manuale mitgestaltete. (…) Eine virtuose Zugabe folgte nach frenetischem Applaus." Süddeutsche Zeitung.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist Information am Marktplatz, Telefon: 06261 91880, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.reservix.de.

 

nach oben