„Gutleutmusik um 3“ geht in die vierte Runde

Jeweils am letzten Sonntag der Monate Mai bis September gibt es in der spätgotischen Gutleutkapelle (Kapellenweg 5) am Eingang zum Mosbacher Friedhof um 15 Uhr eine halbe Stunde Musik.

Pfeil 14.05.2018 08:35

Als ausgesprochener Publikumsmagnet hat sich in den vergangenen drei Jahren die „Gutleutmusik um 3“ entpuppt. Jeweils am letzten Sonntag der Monate Mai bis September gibt es in der spätgotischen Gutleutkapelle (Kapellenweg 5) am Eingang zum Mosbacher Friedhof um 15 Uhr eine halbe Stunde Musik.

Am Sonntag, dem 27. Mai eröffnet Rainer Schmidt (Heidelberg) mit einem äußerst selten zu hörenden Instrument die Reihe: Unter dem Motto „Himmlische Sphären“ wird er Musik, die ursprünglich für Laute geschrieben ist, von J. S. Bach u. a. auf der Alt-Zither spielen.

„Mit Laute und Gesang durch Europa“ ziehen am 24. Juni Vera Finck (Sopran) und Gert Bachmeier (Tenor), begleitet von Lautenist Johannes Vogt.

Musik ganz anderer Art verspricht der 29. Juli. Der junge Schlagzeuger Nico Wolbert, aus der Region stammend, wird den „Gläsernen Klang“ des Vibraphons in die Gutleutkapelle tragen und mit einem weiteren, eher ungewöhnlichen Instrument Musik machen.

Ein alter Bekannter bei den Gutleutmusiken ist Kjell Pauling, der am 26. August unter dem Motto „Engelsnachtigaeltjes“ Altes und Neues auf verschiedenen Blockflöten spielt.

Die diesjährige Reihe endet ihren Lauf mit „Time stands still“, einem Programm des „Folio Consorts“, das am 30. September in fünf- bis sechsköpfiger Besetzung Lieder und Arien aus Renaissance und Barock zum Besten geben wird. Der Eintritt aller fünf Konzerte ist, wie immer frei.

Spenden für die Künstler werden gerne entgegengenommen. Das Gesamtprogramm der „Gutleutmusik um 3“ liegt in der Tourist Information am Marktplatz Mosbach aus.

nach oben