Logo Mosbach




Dies ist ein Ausdruck aus www.mosbach.de.
Die Urheberrechte liegen bei der
Gemeinde Mosbach.
 
 

Projekt Lohrtalschule



Teilnahme am Wettbewerb "Holz in Städten und Gemeinden"

Schrägaufnahme der Lohrtalschule






 

 

 


Auszüge aus den offiziellen Bewerbungsunterlagen:

  • Projekttitel: Neubau Lohrtalschule
  • Projektstandort: 74821 Mosbach, Alte Schefflenzer Steige 3
  • Stadt/Kreis/Gemeinde: Große Kreisstadt Mosbach, Neckar-Odenwald-Kreis
  • Bundesland: Baden-Württemberg
  • Projekttyp: Architektur
  • Projektstand: abgeschlossen, Benutzung seit September 2003

 

• Projektbeschreibung:

Die Lohrtalschule wurde als Ersatz für eine bestehende Grund- und Hauptschule konzipiert und errichtet. Diese war an das Land zur Erweiterung der hiesigen Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach veräußert worden. In unmittelbarer Nähe zum innenstadtnahen Baugebiet "Mittel" gelegen stellt die Lohrtal- Grund- und Hauptschule einen wichtigen Baustein im breiten Bildungsangebot der Großen Kreisstadt Mosbach dar. 

Der Neckar-Odenwald-Kreis und die Umgebung Mosbachs sind durch umfangreiche Waldbestände geprägt. Der Holzbau hat in dieser Region eine lange Geschichte - die lange Holzbautradition in der Fachwerkstadt Mosbach war ebenfalls ein wichtiger Ausgangspunkt für die Auslobung.
Ökologische Gesichtspunkte in Verbindung mit innovativen Holztechniken haben der Holzbauweise zu neuem Ansehen verholfen. Die Stadt Mosbach hatte sich daher entschlossen, den neuen Holzbau verstärkt bewusst zu machen und die neue Schule in Holzbauweise errichten zu lassen.
Für den Neubau der Lohrtalschule wurde seinerzeit ein begrenzt offener, EWR-weiter Realisierungswettbewerb ausgeschrieben.

Das Vorhaben umfasste den Bau einer zweizügigen Grund- und einer einzügigen Hauptschule sowie eine Sporthalle mit zusammen ca. 4.400 qm Gesamtnutzfläche. Der Gewinner des ersten Preises, das Architekturbüro Motorplan, wurde mit der Planung und Bauleitung beauftragt.
Der Neubau wurde am 02.04.2002 begonnen und am 08.09.2003 fertiggestellt.


• Wie kommt Holz zum Einsatz: (Stichpunkte)

Grund- und Hauptschultrakt:
- Konstruktive Elemente in Mischbauweise Holz/ Stahlbeton, 
- tragende, sichtbar gelassene Brettstapelwänden,
- Grundschultreppenhaus in Holzkonstruktion,
- Brüstungsverschalungen in Seekiefer

Lehrer-/ Verwaltungsbau, Sporthalle:
- in reinem Holzbau,
- tragende, sichtbar gelassene Brettstapelwänden,
- Vielbalkendecken

Außenwände aller Bauteile: 
- naturbelassene Douglasienschalung


• Wieso wird in diesem Projekt Holz eingesetzt?

- Gestalterisch ansprechendes Material
- Zeitgewinn gegenüber anderen Materialien
- Ökologische Eigenschaften
- Kommune ist Waldbesitzerin ( ca. 2000 ha )
- Holz im Innenraum als kind- und schulgerechtes, warmes Material


Impressionen  der Lohrtal Grund- und Hauptschule:
(für eine vergrößerte Darstellung bitte jeweils anklicken)

Außenansicht aus Richtung Landesstraße
Außenansicht der Lohrtalschule
aus Richtung der Landesstraße

Außenansicht aus Richtung Landesstraße - Detailansicht
Eine Außenansicht im Detail

Der Haupteingang der Lohrtalschule
Der Haupteingang
im zentralen Bereich der Lohrtalschule

Die Giebelseite des Grundschultraktes
Die Giebelseite
des Grundschultraktes

Die Holz-Innentreppe der Grundschule
Die Holz-Innentreppe der Grundschule

Der abendliche Grundschul-Innenhof
Abendliche Stimmung
im Innenhof der Grundschule

Blick durch die Hauptschule in deren Innenhof
Blick durch die Hauptschule
in deren Innenhof

Der Innenhof der Hauptschule
Der Innenhof der Hauptschule

Die Aula der Hauptschule
Die Aula der Hauptschule

Die Innenansicht eines Klassenzimmers
Ein Klassenzimmer

Der Haupteingang am Abend
Der Haupteingang - abendlich beleuchtet

Die Sporthalle
Die Sporthalle

Die Innenansicht der Sporthalle
Die Sporthalle - Innenansicht

 
 
 

09.11.2017