Aktuelle Sanierungsprojekte und -gebiete in Mosbach

Wohnbauvorhaben Familienheim Mosbach eG


Neues Sanierungsgebiet „Innenstadt“
- seit Ende Juli 2012 läuft die Sanierung auf vollen Touren -

  • Das Gebiet:

    Die Stadt Mosbach ist in das Bund-Länderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ aufgenommen worden. Damit kann ein neues Sanierungsgebiet ausgewiesen werden, seit 1975 das neunte im Stadtgebiet Mosbach. Dieses umfasst den nordwestlichen Teil der Altstadt bis zur Bundesstraße 27 sowie zwei Teilbereiche um die Heißensteingasse und die Collekturgasse.

    Luftbild_Sangebiet_Innenstadt Sollten Sie Fragen zu dem Thema Sanierung haben, können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen.
    Das nebenstehende Luftbild der Innenstadt zeigt eine Übersicht über das Sanierungsgebiet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Größerer Plan des vom Gemeinderat förmlich festgelegten Sanierungsgebietes mit Flurstücksgrenzen

 

  • Das Verfahren:

    Zu Beginn eines Sanierungsverfahrens werden die sogenannten Vorbereitenden Untersuchungen durchgeführt, die das Baugesetzbuch vorschreibt. Im Laufe dieser Untersuchungen ist zu klären, welche städtebaulichen Probleme im Gebiet zu lösen sind, mit welchen Auswirkungen zu rechnen ist und was die Sanierung ungefähr kosten wird. Ziel ist die Auswahl des Sanierungsverfahrens (umfassend oder vereinfacht) und die Erarbeitung der endgültigen Abgrenzung des Sanierungsgebiets. Im Zuge der Untersuchungen werden die betroffenen Eigentümer sowie die Behörden gehört.

    Durchgeführt werden die Untersuchungen in unserem Vorhaben von Bediensteten der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Kommunalentwicklung Baden-Württemberg. Dieses Vorgehen mündet in einen Beschluss des Gemeinderates zur förmlichen Festlegung des Sanierungsgebiets.

    Altstadt_August_2009_3_kl










  • Was bedeutet das für die Bürger:

    Der Beschluss des Gemeinderats über die Einleitung der Vorbereitenden Untersuchungen löst eine Auskunftspflicht der Bürger zu Gegebenheiten aus, die für das Sanierungsverfahren von Bedeutung sein können. aus. Praktisch sieht die so aus, dass die Stadt mit den Eigentümern in einen Dialog kommen will, um über anstehende Maßnahmen und Veränderungen zu sprechen. Dazu sind alle Fakten interessant, die das betreffende Grundstück oder Gebäude betreffen.
  • Ziel der Sanierung:

    Die Mosbacher Altstadt war bereits 1975 bis 1992 in einem Sanierungsverfahren. Die aktu­elle Sanierung hat zum Ziel, das damals Erreichte zu sichern. Im Bereich der Altsubstanz sind seitens der Stadt keine großen Veränderungen geplant. Die vorhandene Bausubstanz soll vielmehr erhalten und - wo erforderlich - modernisiert werden.

    Bereits im Rahmen dieses Sanierungsverfahrens umgesetzt ist eine seit 25 Jahren vorgesehene Neubebauung, die die Sortimente der Altstadt ergänzen und die Altstadt somit stärken und langfristig sichern soll. Unter dem Areal sind über 200 öffentlich zugängliche Stellplätze entstanden, die direkt von der Bundestraße aus anfahrbar sind. Das Verkehrsproblem im Gartenweg, beim Ludwigsplatz und der Kreuzung Alte Bergsteige/Kistnerstraße soll auf diese Weise gelöst werden.
    In weiteren Schritten werden dabei auch der Gartenweg selbst sowie der Bahnhofsvorplatz ("Käfertörle") neugestaltet.
     Mos_Mitte_2010_kl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Rechtskraft der Sanierungssatzung:
    - Was ist förderfähig?
    - Baubeginn erst nach Vereinbarung mit der Stadt
    - steuerliche Aspekte
    - Richtlinien für die Zuschüsse zu den Sanierungsmaßnahmen (PDF, 167 KB)  

    Seit 28.07.2012 ist die Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets rechtskräftig. Dieser Tag ist damit der Startschuss für die Sanierung -  für alle Maßnahmen im Gebiet. Eigentümer, deren Grundstücke in dem festgelegten Teil der Altstadt liegen, können damit jederzeit Anträge auf Förderung von Modernisierungsmaßnahmen stellen.

    - Gefördert werden Maßnahmen, die der Erhöhung des Wohn- und Nutzwerts eines Gebäudes dienen. Reine Instandsetzungsarbeiten wie z.B. das Streichen der Fassade werden nicht bezuschusst. Wird die Fassade allerdings im Zusammenhang mit einer Modernisierung des Hauses vorgenommen, ist auch sie förderfähig. Nicht förderfähig ist z.B. auch das alleinige Austauschen der Heizung bzw. des Heizkessels. Anträge werden in der Regel über den Architekten eingereicht, der eine Kostenkalkulation der Maßnahme erstellt.

    - Wichtig: Kein Beginn der Maßnahme ohne vorherige Vereinbarung mit der Stadt, ansonsten ist keine Bezuschussung möglich. Weitere Voraussetzung für die Auszahlung der Zuschüsse ist - soweit erforderlich - das Vorliegen einer baurechtlichen oder denkmalrechtlichen Genehmigung. Da der Erhalt des Stadtbildes ein wesentliches Sanierungsziel ist, ist bei der Gestaltung und Renovierung von Fassaden und Dächern grundsätzlich die Untere Denkmalbehörde beim Bauordnungsamt der Stadt zu beteiligen. Weitere Modalitäten zum Sanierungszuschuss entnehmen Sie bitte den vom Gemeinderat beschlossenen Richtlinien (PDF, 167 KB) . Hinweis:

    - Neben den Zuschüssen ist auch die steuerliche Berücksichtigung von Modernisierungsmaßnahmen für viele Hausbesitzer interessant. Zu den Voraussetzungen für deren Inanspruchnahme wenden Sie sich bitte an die angegebenen Ansprechpartner beim Technischen Rathaus.


Sollten Sie konkretere Fragen speziell zu diesem interessanten Projekt haben oder weitere Informationen benötigen, stehen Ihnen die zuständigen Bediensteten der Stadtverwaltung gerne zur Verfügung.

  • Herr Kühnel, Technisches Rathaus, Abteilung Stadtplanung,
    Unterm Haubenstein 2, 74821 Mosbach, Tel. 06261/82-440, E-Mail
  • Herr Baumhackel, Technisches Rathaus, Abteilung Stadtplanung,
    Unterm Haubenstein 2, 74821 Mosbach, Tel. 06261/82-449, E-Mail
nach oben