Unterhaltsamer Abend für Freunde sinfonischer Blasmusik

Das Heeresmusikkorps Ulm gastiert am 25. April in der Alten Mälzerei. Das rund 50-köpfige sinfonische Blasorchester bringt ein denkbar abwechslungsreiches Konzertprogramm mit.

Pfeil 13.03.2017 15:03

In einem Pressegespräch anlässlich des Benefizkonzerts am 25. April betonte Oberbürgermeister Michael Jann, dass er die Friedens- und Bildungsarbeit des Volksbunds für eine wichtige Aufgabe halte. Gerade Jugendliche sollten nicht vergessen, daß 70 Jahre Friede in Deutschland und Europa keine Selbstverständlichkeit sei. Die Folgen von Krieg und Gewalt zu vermitteln, würde der Volksbund in beispielhafter Art und Weise durchführen, was ihm auch ein Anliegen sei. Von daher habe er, so OB Jann, gerne die Schirmherrschaft für das Benefizkonzert des Heeresmusikkorps Ulm in der Alten Mälzerei übernommen.

Harald Weber vom Heeresmusikkorps Ulm stellte in dem Gespräch das Orchester grundsätzlich wie auch konkret das Programm für den Abend in Mosbach vor. Vom klangvollen Marsch bis zur modernen Pop-Hymne, von Gioacchino Rossini und Robert Stolz bis zu James Bond Melodien: Wenn am 25. April um 19:30 Uhr das Heeresmusikkorps Ulm in der Alten Mälzerei in Mosbach gastiert, bringt das rund 50-köpfige sinfonische Blasorchester unter Leitung seines Dirigenten, Oberstleutnant Matthias Prock, ein denkbar abwechslungsreiches Konzertprogramm mit.

Seit seiner Gründung vor über 60 Jahren ist das Musikkorps vor allem in Süddeutschland unterwegs und stellt als „klingender Botschafter der Bundeswehr“ bei zahlreichen Auftritten und repräsentativen Empfängen seine Vielseitigkeit unter Beweis. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei auf Benefizkonzerten – seit seinem Bestehen konnte das Heeresmusikkorps über fünf Millionen Euro für den guten Zweck einspielen. Gemeinnützige Verwendung werden auch die Einnahmen aus dem Konzert in Mosbach finden, die der Arbeit des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge zufließen.

Der Vorverkauf läuft, nummerierte Karten sind bei der Mosbacher Tourist Information unter der Tel. Nr. 06261 9188-0 und in Eberbach beim Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V., Bahnhofstraße 9, unter der Tel. Nr. 06271 9456355 erhältlich. Restkarten können an der Abendkasse erworben werden.

Mit dem Kauf von Karten sichern sich die Liebhaber anspruchsvoller Blasmusik nicht nur einen unvergesslichen Musikabend, sondern unterstützen auch noch die gemeinnützige Arbeit des Volksbunds, der sich über den Gräbern der Weltkriege für Völkerverständigung und Versöhnung einsetzt. Erlebbar wird dies z.B. durch die Teilnahme an einer der vielen internationalen Jugendbegegnungen, für die Interessierte sich auf www.volksbund.de anmelden können. Hier finden sich auch weitere Details für ein Workcamp für Erwachsene ab dem 30. Lebensjahr und die Bildungsreisen zu Friedhöfen des Volksbunds.

Volksbund_Konzert

Die Schirmherrschaft hat Oberbürgermeister Michael Jann
(hier mit Volker Schütze und Harald Weber) übernommen.

 

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ist eine humanitäre und als gemeinnützig anerkannte Organisation. Er widmet sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Dabei sind die von uns gepflegten Kriegsgräberstätten im Ausland nicht nur individuelle Gräber, sondern auch Mahnmale für den Frieden. Denn als Friedensorganisation ist es seine Aufgabe, gerade heutzutage an die Folgen von Krieg und Gewalt zu erinnern.

Nicht ganz so bekannt ist, dass die Pflege und der Erhalt von Kriegsgräberanlagen einhergehen mit einer intensiven Jugend- und Friedensarbeit. Dies alles mit dem Ziel, einen Beitrag für Frieden und Verständigung zu leisten. Für seine Jugendarbeit erhielt der Volksbund im Herbst 2014 den Preis des Westfälischen Friedens.

Auch wenn der Volksbund seine gemeinnützige Arbeit im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland ausübt, so finanziert er sich doch zum größten Teil über Spenden und Zuwendungen.Auch wegen der Einnahmen, die durch die Eintrittsgelder erzielt wird, wünscht sich der Volksbund in Nordbaden eine große Zuhörerzahl für das Konzert.

 

nach oben