25 Jahre Deutsche Fachwerkstraße - Fachwerk in Südwestdeutschland

30 Fachwerkorte, allesamt mit mittelalterlichem Flair und besonderer Aura, liegen an der Regionalstrecke „Vom Neckar zum Schwarzwald und Bodensee“ und präsentieren sich dem Besucher durch verschiedenste Baustile des südwest-deutschen Fachwerks. Prächtige Fachwerkbauten, vom 13. bis ins 19. Jahrhundert erbaut, zieren die historischen Städte.

Pfeil 03.03.2015 12:13

Von Mosbach im Neckartal bis Sasbachwalden und Gengenbach im Schwarzwald sowie Meersburg am Bodensee führt die rote Regionalstrecke der Deutschen Fachwerkstraße (DFS) durch den Südwesten Deutschlands. Eine Reise auf diesem Streckenabschnitt führt durch fruchtbares Ackerland, Moorgebiete, Weinberge, Streuobstwiesen und ausgedehnte Wälder, entlang an Flüssen in malerischen Tälern.

30 Fachwerkorte, allesamt mit mittelalterlichem Flair und besonderer Aura, liegen an der Regionalstrecke „Vom Neckar zum Schwarzwald und Bodensee“ und präsentieren sich dem Besucher durch verschiedenste Baustile des südwest-deutschen Fachwerks. Prächtige Fachwerkbauten, vom 13. bis ins 19. Jahrhundert erbaut, zieren die historischen Städte. An den südlichen Ausläufern des badischen Odenwaldes im romantischen Neckartal liegt die Große Kreisstadt Mosbach. Ihre erste große Blütezeit erreichte sie im 15. Jahrhundert als Pfalzgrafenresidenz, später erlangte sie als Sitz des Oberamtes Mosbach Bedeutung als Verwaltungs- und Wirtschaftsstandort. Die historische Altstadt mit ihren liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern und mittelalterlich anmutenden Gassen ist ideal zum Bummeln und Entdecken einer facettenreichen Geschichte. Entspannen und Verweilen kann der Gast in gemütlichen Straßencafés oder an lauschigen Plätzen. Das idyllische Ambiente rund um den Marktplatz wird durch das Palm’sche Haus geprägt, wohl einem der schönsten Fachwerkbauten Süddeutschlands. Der reich ornamentierte Renaissancebau von 1610 besitzt wertvolle Baudetails wie Fenstererker und Schnitzereien. Daneben zeigen sich das 1558 errichtete Rathaus und die spätgotische Simultankirche mit einer äußerst selten zu sehenden Trennwand im Innenbereich, die die katholische von der evangelischen Kirche trennt. Zahlreiche prächtige Fachwerkbauten, die sich wie am Perlenschnürchen aufreihen, runden das malerische Stadtbild ab. Ob „Kiwwelschisser“, „Haus Kickelhain“, „Lumpenglöckle“ oder „Neidköpfe“ - in Mosbach gibt es viel zu entdecken.

Genussmarkt_1

Die gesamte Ferienregion der roten Regionalstrecke ist von wild-romantischen Tälern des Neckars, der Enz, Rems, Kinzig, Riß oder Donau durchzogen. Das Ensemble aus lieblichen Landschaften und Fachwerksilhouetten lässt die Verträumtheit uralter Städte gegenwärtig werden. Alle 30 Städte zeigen ihr wertvolles Kulturgut Fachwerk, das auch die Aufmerksamkeit seiner Besucher braucht, damit es erhalten werden kann. Die gesamte Region ist bekannt für ihre Weine, beliebt bei Bürgern und Gästen aller Städte der roten Regionalstrecke, sind die traditionellen Märkte und Feste, die ganzjährig angeboten werden. Wer diese Fachwerkstädte erlebt hat, dem werden die Schätze dieser Region wohl noch lange in Erinnerung bleiben.

Städte der roten Regionalstrecke: Altensteig, Backnang, Bad Urach, Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Biberach a.d. Riß, Blaubeuren, Bönnigheim, Calw, Dornstetten, Eppingen, Esslingen, Gengenbach, Haslach, Herrenberg, Kirchheim unter Teck, Marbach am
Neckar, Markgröningen, Meersburg, Mosbach, Nehren, Pfullendorf, Riedlingen, Sasbachwalden, Schiltach, Schorndorf, Sindelfingen, Trochtelfingen auf der Schwäbischen Alb, Vaihingen a.d. Enz und Waiblingen.

nach oben